11-Clara-Wieck-Palatka-award-wien.jpg
© Still Clara Wieck • Palatka
 
Viele werden neugierig sein, wann das nächste Art Visuals & Poetry Film Festival in Wien stattfinden wird. Grundsätzlich werden wir am 30. November 2016 die Ausschreibung für das nächste Poetry Film Festival 2017 öffnen. Einreichen kann man bis 30. April 2017. Das Festival findet im Spätherbst 2017 statt.
 
Ausschreibungen 2016
 
Neben einem Wettbewerb  "Competition German speaking countries" möchten wir in Zukunft einen zweiten internationalen Wettbewerb ausschreiben. Wie dieser zweite Wettbewerb aussehen wird, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass es wie 2015 wieder einen Wettbewerb für Filmeschaffende aus den Ländern Schweiz, Österreich und Deutschland geben wird. Das nächste Poetry Film Festival in Wien neuem Filmen wird im Herbst 2017 im Metro Kino Kulturhaus stattfinden.
 
metro_kino-1024x576.jpg


  Art Visuals & Poetry Filmfestival 5./6. Dez. 2015 

     Festival-bild- siegerehrung-winner.jpg 
      Prize-ceremony: Dominik Tschütscher, Sigrun Höllrigl, Hubert Sielecki, Matthias Zuder (winner), Ario Marzban (Filmarchiv Austria)
              

POETISCHE KINOABENTEUER - FESTIVAL ON TOUR

Zeit: 
8. Juni 2016 - 17:00 - 23:00
Ort: 
Volkskundemuseum, Laudongasse 15-19 • 1080 Wien

 

WORKSHOP UND POETRY FILM OPEN AIR

Impressionen vom Art Visuals & Poetry ON TOUR - Gastgeberin Lisa Neumann von Dotdotdot Open air im Rahmen des Wiener City Wir sind Wir. Festivals in Wien. Freier Eintritt!
 

13335594_1286409811387377_2428087888467123253_n.jpg
Foto: © Baxant_WirSindWien.Festival


PROGRAMMDETAILS FILM

21:00-23:00 Uhr • POETRY FILM SCREENING • Kuratierung: Sigrun Höllrigl & Hubert Sielecki. Detaillierte Programminfos.

17:00-20:00 Uhr • VIDEO HAIKU WORKSHOP • Workshop-Leitung: Amira Ben Saoud & Gerhardt Ordnung

Fünf Silben in der ersten, sieben in der zweiten und wieder fünf in der letzten Zeile: So sieht ein Haiku aus, eine traditionelle japanische Gedichtform, die im Zeitalter der zeichenbeschränkten Tweets und SMS wie eine Erfindung der digitalen Generation erscheint. Von der dichterischen Dichte angetan, laden das Open Air Kurzfilmfestival dotdotdot und ART VISUALS & POETRY im Rahmen des WIR SIND WIEN.FESTIVAL 2016 zu einem verführerisch interdisziplinären Double Feature mit Workshop und Filmscreening im schönsten Garten im 8., dem Innenhof des Volkskundemuseum Wien.

Poetry Film International

 

SOTTORIPA -  produced directed and edited by Guglielmo Trupia (Italy)
Based on a poem by Julian Stannard

 

Voice by Antonio Carletti, music by Barrie Bignold

Sottoripa uses an imaginative and seamless blend of archival footage from 11 different private and documentary films.

Textfilm Made in Austria          

Tragödie oder Komödie?              
a man and a woman by Sigrun Höllrigl (text) and George Chkheidze (film)

 

Still_Amanandawoman-4.jpg

 

Screenings:
Poesiefestival Höflein (NÖ) (2015), VideoText Festival Bramberg (2015), Art Visuals & Poetry Film Festival Wien (2015) International Film Poetry Festival Athens (2015), Stadtkino im Künstlerhaus (2016)

 

 

April in Paris by George Chkheidze

Videopoetry International - Trailer

FEATURE FILM 68 MIN.

 

 

FESTIVAL INTERNAZIONALE DEL CINEMA D'ARTE - Milano 2014,  ORLANDO Film Festival 2014, International Film Festival “Listapad” Minsk  2014,The Phuket Festival of New Cinema 2014, JUMPTHECUT Singapore 2015, CINEMÍSTICA Granada 2015, Toronto World  International Film Festival 2015

 

Videopoetry International 

 

ein blaues tier sich verneigt  - a blue animal bows 


Words &  by Sigrun Höllrigl  / video & sounds by Marc Neys / voice Christian Reiner
English subtitles

 

 

 

 

Selected for  FILE 2015 - Electronic Language International Festival, Sao Paolo, Brazil

tschumbotschampoo oder Jörg Bungee verschollen am seil

 

 

"jumbo shampoo or Joerg Bungee vanished on the rope" by Hubert Kramar refers to a classic Dada text from 1920. Main subject is ambiguity of speed. The film ends in surreal laughter ex nihilo.

"tschumbotschampoo oder Jörg Bungee verschollen am seil“ von Hubert Kramar referiert auf einen Dada-Text aus dem Jahr 1920. Der Film behandelt die Ambiguität der Geschwindigkeit – seine Faszination und Erotik und seine Gefahr. Gearbeitet wird in Montage- und Layering-Techniken mit historischem Filmmaterial.

Textfilm made in Austria

Österreich! 

von Hubert Sielecki

Inhalt abgleichen